hab ich keine Worte.
Sitz nur stumm. Starr vor mich hin.
Was ich denke, was ich fühle- kann 's nicht sagen.
Sprachlos bin.
 
Manchmal
fehlen mir Gedanken.
Völlig öd' ,mein Kopf, und leer.
Spür' in mir nur bloße Taubheit.
Fühl' mich leblos. Reglos sehr.
 
Manchmal
hab ich nicht mal Tränen.
Ausgetrocknet, schlaff und fad'
schlepp ich mich dann durch den Alltag.
Helfen kann dann auch kein Rat,
 
Manchmal
will ich nur allein sein.
Manchmal wart' ich auf ein Wort.
Will für andere meistens da sein.
Manchmal
wünsch' ich mich weit fort.
 
 
( Christel Böttcher )
 
 
 

 

 

Siehst Du sie die Schmetterlinge in all ihren prachtvollen Farben?? Wie herrlich sie anzuschauen sind. Scheinen der Natur zu trotzen und sind doch sehr verletzlich. Ich bin einer dieser Schmetterlinge,scheine als könne ich alles überstehen und bin doch,genau wie diese zarten Geschöpfe so verletzlich. Schau in meine Augen und Du siehst die Narben der Seele. Füge mir keine Neuen zu,denn dann stirbt erst die Seele und dann ich. Liebe mich mit all Deiner Kraft die Du bereit bist zu geben und Du wirst sehen: Auch ein Schmetterling ist zu tiefen Gefühlen fähig.

(Carmen)

 

 

 

 

Von nun an will ich Schiffe besteigen,
denen ich bisher nur nachgewinkt habe.
Will Morgen,Mittag und Abend
in getrennten Taschen nach Hause tragen
und
keine Stunde mehr dulden,
die so lang ist,
wie von vorne bis hinten.
Denn von nun an weiß ich,
wieviel ich zu verlieren habe.
 
(Christel Poepke)
 

 

 



Verloren in der unendlichen Weite der Einsamkeit.
Das Herz schwirrt umher auf der Suche nach Liebe.Die Seele weint ihr Lied.Eintauchen in ein Meer.Ein Meer aus Tränen.Tränen geweint aus Verzweiflung.
Tausende von Herzen und Seelen schwirren umher,doch finden sich die meisten nicht.
Sehe all die Herzen und Seelen ,doch kann ich keines erreichen.
Ziehe mich zurück und tauche hinein ins Vergessen.Vergessen,daß ewige nichts,ewige Dunkelheit.
Ruhe,Ruhe die beängstigend ist.
Wird es ein Herz schaffen in dieses Vergessen einzudringen und mich wissend machen?Wissend, daß ich liebe und geliebt werde?
Wird es mich sehend machen?Sehend ,wie schön es ist zu leben?
Meine Tränen weinen ihr Lied.
Wann hören sie auf zu weinen???


(Carmen)

 

 

 

Hab Dich lieb und hab Dich gerne,doch leider nur aus der Ferne!Denn viel lieber wär es mir,könnt ich kuscheln jetzt mit Dir!Da ich Dich wie wild begehre,nach Deinen Küssen mich verzehre,willst Du mir da kein Zeichen senden,um meine Qualen zu beenden?Wenn Du wissen willst wie sehr ich Dich liebe,musst Du die Sandkörner aller Wüsten zählen und sie mit den Tropfen der Ozeane multiplizieren!Kannst Du Dir den Tag ohne Helligkeit,die Nacht ohne Dunkelheit oder die schönste Musik ohne Töne vorstellen?So ist es,wenn Du nicht bei mir bist!Die Piraten wären neidisch,wenn sie wüsten,daß ich so einen kostbaren Schatz wie Dich habe!Ich weiß nicht was ich dichten soll,ich finde Dich ganz einfach toll!Rate wer ich bin,tausend Küsse sind Dein Gewinn!

(mein Bärchen im Sep.`05 )

 

 

   

Liebe ist wie wildes Wasser,das sich durch Felsen zwängt.

Liebe ist so wie ein Messer,das dir im herzen brennt.

Sie ist süß und sie ist bitter,wie ein Sturmwind und ein Hauch.

Für mich ist sie eine Rose,für dich ein Dornenstrauch.

Wer nie weint und niemals trauert,der weiß auch nichts vom Glück.

wer nur such was ewig dauert,versäumt den Augenblick.

Wer nie nimmt,kann auch nicht geben  und wer sein Leben lang

immer Angst hat vor dem Sterben fängt nie zu leben an.

Wenn du denkst du bist verlassen,kein Weg führt aus der Nacht,

fängst du an die Welt zu hassen,die and`re glücklich macht.

Doch vergiss nicht an dem Zweig dort,der im Schnee beinah erfror,

blüht im Frühling eine Rose so schön wie nie zuvor.

(Orig.Text Amanda Mc Broom,Dt. Text Michael Kunze) 

 

powered by Beepworld